Home

Stereo-Audiosystem zum Abspielen von Schallplatten


Radioamator i Krótkofalowiec polski, Rok 14, Maj 1964 rok, Numer 5.
(Funkamateur und Amateurfunker, Jahr 14, Mai 1964, Nummer 5.)

mgr Zdzisław Krzystek.

  Das Gerät besteht aus einem "Ziphon" -Teller, einem 2x4W-Breitbandverstärker und zwei Lautsprechern in geschlossenen Gehäusen mit Öffnung. Es bietet ausreichend Lautstärke für die Wiedergabe von Musik im Wohnzimmer.

VERSTÄRKER

  Das schematische Diagramm des Verstärkers ist in Abbildung 1 dargestellt.


Abbildung 1. Schematische Darstellung des Verstärkers.

    Am Eingang des Verstärkers befindet sich ein "Mono-Stereo" -Schalter, der bei der Wiedergabe monophoner Aufnahmen geschlossen sein sollte. Dadurch wird das Geräusch des Plattentellers geringfügig reduziert, da der Schallkopf dann unempfindlich gegen eindringende Vibrationen der Nadel ist (Hinweis: Dieser Schalter ist auf den Fotos nicht vorhanden).

  Die logarithmischen Potentiometer R2 und R'2 sind separate linke und rechte Verstärkungsregler. Ihr Widerstand beträgt - wie von der verwendeten Phonokartusche vom Typ KSS0160 gefordert - 1 MΩ. C1R1-Shunts sind nicht erforderlich. Dies sind die physiologischen Korrektoren des Hörens, die dem subjektiven Verschwinden von Basstönen entgegenwirken und gleichzeitig die Lautstärke der Wiedergabe einer Schallplatte verringern.

  Die Doppeltriode der Elektronenröhre V1 (V2) arbeitet in einem zweistufigen Vorverstärkersystem mit fünfzehnfacher negativer Rückkopplung. Durch geeignete Auswahl der Kapazität der Kondensatoren C2, C3, C4 wird eine scharfe Abschaltung von Schwingungen mit einer Frequenz unterhalb des Wiedergabebereichs (21 dB / Oktave unter 35 Hz) erhalten. Solche Vibrationen treten im Antriebssystem des Plattentellers auf. Diese Abschaltung verringert auch die Möglichkeit einer akustischen Rückkopplung zwischen den Lautsprechern und dem Plattenteller. Die Rückkopplung liefert eine kleine (dynamische) Eingangskapazität (notwendig aufgrund des hohen Widerstands der Potentiometer), einen niedrigen Ausgangswiderstand (erforderlich für den korrekten Betrieb der Tonentzerrer) und einen vernachlässigbar niedrigen Koeffizienten der Heiserkeit des Vorverstärkers (0,02% bei volle Kontrolle). Die Spannungsverstärkung beträgt das 100-fache.

  Mechanisch gekoppelte Potentiometer R10 und R'10 werden verwendet, um die Intensität von Tönen unter 800 Hz einzustellen, und die gekoppelten Potentiometer R13 und R'13 - um die Intensität von Tönen über 2000 Hz einzustellen. Diese Potentiometer sind linear, wodurch es einfach ist, Elemente mit ausreichender Parallelität auszuwählen, und außerdem drehen sie sich in der in Abbildung 2 gezeigten Struktur in die entgegengesetzte Richtung.


Abbildung 2. Mechanische Kopplung der Potentiometer zur Regulierung des Tons.

  Die dritte Stufe (Spannungsverstärker) und der Ausgangstransformator haben eine 10-fache, frequenzunabhängige Gegenkopplung. Der Kondensator C10 (C'10) korrigiert die Amplitude und die Phase, die durch die Querinduktivität des Ausgangstransformators geändert werden. Eine solche Korrektur verhindert die Bildung von subakustischen Schwingungen mit starker Rückkopplung und verringert zusätzlich die Empfindlichkeit des Verstärkers unterhalb des Strahlungsbereichs des Lautsprechersystems. Der Heiserheitskoeffizient bei 3 W Leistung überschreitet 1% nicht, der Dämpfungskoeffizient (das Verhältnis von Arbeitswiderstand zu Ausgangswiderstand) überschreitet 10.

  Gemeinsame Erdungspunkte sind im Verstärkerschema deutlich gekennzeichnet. Die Frage der Wahl der Erdung wird normalerweise unterschätzt und ist von grundlegender Bedeutung für die Erzeugung von Störspannungen (Brummen).

  Bei Quellen- und Empfängerverbindungen mit hohen Impedanzen im Bereich höherer Schallfrequenzen sollte die Verwendung abgeschirmter Kabel vermieden werden, um die Wiedergabe hoher Töne nicht zu beeinträchtigen. Dies ist normalerweise bei richtiger Raumplanung möglich. Bei dem beschriebenen Verstärker besteht das einzige abgeschirmte Kabel darin, den Netzstromkreis zu dem Schalter auf der Vorderseite zu führen.

AUSGANGSTRANSFORMATOREN

  Anforderungen: Widerstandstransformation von 7 kΩ auf 15 Ω, Konstantstromkomponente 40 mA, Querinduktivität 22H, Längsinduktivität maximal 75 mH (d. H. Übertragungsbereich 50 Hz - 15 kHz). Sie können den Transformator Tonsil TW 6-312 mit einem richtig eingestellten Spalt oder einer Wicklung auf den Kern (EI 84/28 Kernquerschnittsfläche 7,8 cm2 brutto) wie folgt verwenden: Primärwicklung in zwei Abschnitten, die in Reihe mit 1460 Windungen 0,17 mm in Reihe geschaltet sind , verflochten mit der Sekundärwicklung, die aus drei in Reihe geschalteten Abschnitten besteht, jeweils 48 Windungen von 0,65 mm. Die Dicke des Papiers im Luftspalt sollte so gewählt werden, dass ein Strom von 30-33 mA durch den Transformator mit 220 V AC (50 Hz) fließt, der der Primärwicklung zugeführt wird. Die Ausgangstransformatoren sollten so an der Basis des Verstärkers positioniert werden, dass die Luftspalte auf der vom Netztransformator abgewandten Seite liegen - wie auf dem Foto gezeigt.

STROMVERSORGUNGSTRANSFORMATOR

    Das Netzteil soll liefern: 92 mA Gleichstrom bei 320 V und 2,5 A Wechselstrom bei 6,3 V. Unter der Annahme einer magnetischen Induktionsamplitude im Kern von 10 kg, einer Stromdichte in den Wicklungen von 2,5 A / mm2 und einer Kernquerschnittsfläche von 12 cm2 brutto sollte Folgendes gewickelt werden: Netzabschnitt (220 V) - 888 Windungen, 0,45 mm; Gleichrichterabschnitt 1330 + 1330 Windungen, 0,23 mm; Glühabschnitt 26 Umdrehungen, 1,3 mm mit einem Klopfen in der Mitte.

  Bei Verwendung eines anderen Kerns sollte die Anzahl der Windungen umgekehrt zu den Querschnittsflächen der Kerne geändert werden. Die Filamentspannung ist eine kritische Größe. Wenn die Anzahl der Windungen keine ganze Zahl ist, sollte sie aufgerundet und die verbleibenden Wicklungen im Verhältnis zu den Filamentwicklungen gezählt werden.

PRAKTISCHE ANMERKUNGEN

  Vor Beginn der Montage ist es ratsam, alle Elemente mittels Messungen zu überprüfen. Vor dem ersten Anschluss an das Stromnetz sollten Sie: die entsprechende Sicherung einsetzen, die Ausgänge kurzschließen, die Regler auf Minimum stellen, mit einem Ohmmeter die Isolation zwischen der Kathode des Gleichrichterröhrchens und der Erde sowie die Leitfähigkeit zwischen dieser Kathode und überprüfen die Anoden der Ausgangsröhren. Nach dem Einschalten prüfen wir, ob die Ausgangsröhren nicht überlastet sind. Die Kathodenspannungen sollen 6,6 V betragen. Die Versorgungsspannung (320 V) kann mit dem Widerstand R23 und die Ausgangsröhrenströme (40 mA) mit dem Widerstand R22 eingestellt werden. Die Messung sollte durchgeführt werden, nachdem die Röhren einige Minuten lang auf die Nennspannung des Versorgungsnetzes erwärmt wurden.

LAUTSPRECHER-SETS

    Jeder Satz enthält zwei Tonsil GD 31-21 / 5-Mitteltöner mit einer Impedanz von 15 Ω bei 1000 Hz und einer Resonanzfrequenz von 40 Hz sowie den Hochtöner GDW 12,5 / 1,5 mit einer Impedanz von 8 Ω bei 3000 Hz. Das Anschlussdiagramm für den Lautsprecher ist in Abbildung 3 dargestellt.


Abbildung 3. Anschließen der Lautsprecher in einem Satz.

  Markieren Sie die Polarität der Lautsprecher wie folgt. Wir legen eine leere Batterie ein, damit sich die Membran nach vorne neigt. Das Ende des Lautsprechers, der an den Pluspol der Batterie angeschlossen ist, ist normalerweise mit einem roten Punkt markiert. Wenn der M-S-Schalter geschlossen ist, müssen die Membranen gleichphasig vibrieren.

  Abbildung 4 zeigt die einfachste geschlossene Gehäusekonstruktion mit einer Öffnung. Zwei symmetrische Spiegel sollten hergestellt und in zwei Ecken des Raumes platziert werden.


Abbildung 4. Linkes Lautsprechergehäuse. Die Verwendung einer Ecke des Raumes ermöglicht eine wirtschaftliche Konstruktion, die nur aus drei Wänden des Gehäuses besteht. Die Kapazität der Box beträgt 100dcm3. Innenmaße sind in mm angegeben.

  Die Abmessungen sollten so gewählt werden, dass sich die Achsen der Lautsprecher in einem Winkel von 600 schneiden. Um den Schnittpunkt dieser Achsen herum ist der beste Ort, um Stereoaufnahmen anzuhören.

  Ausführlichere Anweisungen zur Herstellung des Gehäuses finden Sie in A. Witorts Buch "Elektroacustyka für alle". In einer langen akustischen Kette, deren erstes Glied der Konzertsaal und das letzte Glied ist - der Hörraum, ist das Lautsprechersystem das schwächste Glied, das die meisten Verzerrungen verursacht. Daher sollte diesem Thema die größte Aufmerksamkeit gewidmet werden.

ELEKTRISCHE WERTE VON WIDERSTÄNDEN UND KAPAZITÄTEN



ERRATA (Radio Amateur und Amateurfunk 1964/07)

Zum Artikel mit dem Titel "Hochwertiger Stereo-Grammophonapparat" (Nr. 5/1964) stellt dem Autor (mgr Zdzisław Krzystek) die folgenden Ergänzungen und Korrekturen vor:

  1. Röhren V1, V2, V3 - 3 x ECC83
    Röhren V4, V5 - 2 x EL84
    V6-Elektronenröhre - EZ81.
  2. Die Hälfte der V3-Duotriode, die im rechten Kanal des Verstärkers arbeitet, sollte die Elektrodennummer 1, 2, 3 und nicht 6, 7, 8 haben.
  3. Der Durchmesser des Stromversorgungskabels der Netzwerkwicklung soll 0,42 mm und nicht 0,45 mm betragen.
    Eine 0,5-A-Netzsicherung ist ausreichend.
  4. Die Kapazität der Kondensatoren C5, C10, C'10 soll 50μF ÷ 100μF und nicht 20μF ÷ 50μF betragen.
  5. Daten des Netztransformators auf dem Kern vom "Symphony" -Empfänger:
    • Kern M100 / 35, Bruttoquerschnitt 9,8 cm2.
    • Netzwicklung (220 V) - 1082 Windungen, ø0,42 mm.
    • Anodenwicklung 1630 + 1630 dreht ø0,23 mm.
    • Filamentwicklung 34 Windungen, ø1,2 mm.
  6. Leistungsaufnahme des Verstärkers 70W.

Dieser interessante Artikel aus der Vergangenheit wurde von Grzegorz Makarewicz "gsmok" sorgfältig getippt.